Suche


Kontakt


CAD


Download

Tripod „LSZ 60“

Kosteneffiziente Lösung im Systembaukasten

Maschinenbauer, die einen geeigneten Tripod-Roboter für Pick-and Place-Aufgaben oder Sortieranwendungen benötigen, bekommen bei den Herstellern in der Regel nur umfassende Komplettlösungen einschließlich der Steuerung angeboten.

Das treibt nicht nur die Kosten, sondern erfordert oft noch eine Anpassung der Schnittstellen zwischen der verwendeten Applikationssteuerung und der Steuerung des Positioniersystems. Bahr Modultechnik beschreitet nun mit einem konfektionierbaren Tripod-System, das ausschließlich aus Standardkomponenten besteht und lineare Positioniertechnik nutzt, einen neuen Weg.

Gesteigerte Nachfrage nach Tripod-Positioniersystemen

„Rund 80 Prozent unserer Kunden fertigen Sondermaschinen“ erklärt Dirk Bahr, Konstruktionsleiter des Unternehmens. „Da immer anspruchsvollere Applikationsanforderungen die eingesetzten Portalroboter an die Leistungsgrenze treiben, hat in jüngerer Zeit die Nachfrage nach den konstruktionsbedingt schnelleren Tripod-Positioniersystemen stark zugenommen.“ Um die Nachfrage bedienen zu können, hat Bahr unter ausschließlicher Verwendung von Standardkomponenten und linearer Positionierachsen mit Zahnriemenantrieb ein flexibles und leistungsfähiges Tripod-System konstruiert, das aufgrund seines einfachen Aufbaus eine sehr wirtschaftliche Alternative zu den komplexeren Produkten der Marktbegleiter bietet. Zudem lässt sich der Tripod von Bahr mit Steuerungen beliebiger Fabrikate kombinieren. „Im Kern bieten wir mit dem Tripod zunächst nur den kompletten mechanischen Aufbau an, bestehend aus drei Positionierachsen und den Gelenkarmen, erklärt Dirk Bahr. „Das System gestattet unseren Kunden, es mit den von ihnen bevorzugten Steuerungen und Motoren auszustatten.“

Besondere Konstruktionsmerkmale des Bahr-Tripods

Bei dem Tripod-System von Bahr basiert die Parallelkinematik auf dem Zusammenspiel dreier zahnriemengetriebener Positionierachsen der LSZ 60-Baureihe. Die Gabelarme aus leichtem, hochstabilem Kohlefaserkunststoff bzw. Aluminium sind über Gelenke direkt an die Schlitten der Positionierachsen montiert. Dank ihrer speziellen Abmessungen und durch den Einsatz von nur einer Zahnriemenumlenkung können die Schlitten fast über die gesamte Länge der Aluminiumvierkantprofile verfahren und erreichen dadurch einen erweiterten Freiheitsgrad der Stabmechanik.

Einfach, flexibel, effizient, günstig: Systemvereinfachung à la Bahr

Die direkte Übertragung der Kinematik von den Schlitten auf die Gabelarme führt zu deutlicher Systemvereinfachung und erübrigt den Einsatz von Getrieben. Zudem kommt die linear geführte Gestängeanordnung mit weniger Gelenken aus als herkömmliche Tripodpositionierer – ein klarer Vorteil für die Stabilität, da die Gabelarmgelenke unter hoher Last oder bei Schlägen auf die Konstruktion zu Schwachstellen des Systems werden können. Die Verbindung der Stabmechanik mit der Greifergrundplatte realisiert Bahr Modultechnik entweder über Kugellagergelenke oder eine einfachere und kostengünstigere Kugelkopflagerung, um bei letzterer Variante eine hohe Stabilität zu gewährleisten.